Bosco Fontana

Eines der wenigen Ãœberbleibsel der großen Po Auwäldern, die einst diesen Teil der Ebene

Bosco Fontana

Einer der wenigen Reste der ehemals großen Wälder in der Poebene, die ursprünglich diesen Abschnitt des Gebiets bedeckten und von den Hängen der Hügel am Gardasee bis hinunter an die Ränder des großen Sumpfs reichten, der vom Mincio um Mantua herum gebildet wurde.
Das ehemalige Jagdgebiet der Gonzaga beherbergt ein kleines Schloss, das 1921 zum Nationaldenkmal erklärt wurde. Bosco Fontana kann von März bis Oktober von 9.00 bis 19.00 Uhr und von November bis Februar von 9.00 bis 17.00 Uhr besucht werden. Dienstag und Freitag sind Ruhetage. Der Eintritt ist frei, außer am Sonntag (€ 2,25).
Geführte Besichtigungen für Schulen können im "Ufficio Foreste Demaniali" (Büro für Staatswälder) in Verona Tel 045/8345445 (von Montag bis Samstag von 8.30 bis 14.00 Uhr) vorbestellt werden. Besuche von nicht angemeldeten Gruppen: 10.00 bis 15.00 Uhr mit Treffpunkt und Ausgangspunkt am Haupteingang des "Bosco Fontana".
Der kleine Palast "Palazzo dei Gonzaghi" mit angeschlossener naturwissenschaftlicher Bibliothek kann nur nach Anmeldung besucht werden.
Verwaltungssitz: Ministerium für Agrikultur und Waldpolitik, staatlicher Försterkorps, Via Carlo Ederle, 16/a, Verona; Tel 045 8345445.
Kommandostelle Bosco Fontana: Tel und Fax 0376 467046.