Fischerei im mantuanische land

Mantua und das Wasser

Fischerei im mantuanische land

Auf diesem Wege möchten wir allen begeisterten Fischern ein nützliches Hilfsmittel zur Verfügung stellen, indem wir ein vollständiges Panorama des Fischfangs in der Provinz Mantua anbieten, das über alle wertvollen Informationen zur Ausübung dieses Sports verfügt. In der Gegend um Mantua ist das Sportfischen sehr verbreitet und wird insbesondere von der örtlichen Abteilung des italienischen Verbands für Sportfischen und Unterwassersport (FIPSAS) sowie von der Arci-Pesca gefördert, die im Laufe des Jahres Wettkämpfe, sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Ebene organisieren. Die FIPSAS z.B. veranstaltet durch die zahlreichen Fischervereine, die mit ihr verzweigt sind, in der ganzen Provinz eine Reihe von Wettkämpfen, die auch dank der vielfach bewährten und berühmten Wettkampfgewässer an den Unteren Seen der Provinzhauptstadt (Uferabschnitte Lungolago Virgilio und Lungolago dei Gonzaga) stattfinden können.

Die zum Amateurfischen erlaubte Ausrüstung: Bestimmungen und Zeiten für ihre Benutzung in den Gewässern der Provinz Mantuas

Angelrute und Angelschnur mit oder ohne Winde

Feumer oder quadratisches Netz Die Benutzung des Feumers ist vom 15. Mai bis einschließlich 30. Juni verboten.

Kescherfangnetz Nur als Hilfsmittel bei bereits gefangenem Fisch erlaubt.

FangnetzAusschließlich zum Fischen der Köder zugelassen, insgesamt maximal 100, die im entsprechenden Behälter lebend aufbewahrt werden.

Allgemeine Vorschriften für das Amateurfischen in den gesamten Gewässern der Provinz

1) Das Amateurfischen ist nur vom Ufer aus möglich, bzw. von einem Wasserfahrzeug aus an folgenden Orten: Po-Fluss, Seebecken der Seen Mantuas.

2) Die Benutzung von elektronischen Instrumenten zum Erkunden der Wassertiefe während des Fischens ist untersagt.

3) Es ist verboten, im Umkreis der Ufer Bojen, Schwimmer, Pfähle oder andere Bezugspunkte zu befestigen, mit Ausnahme jener, die zur Signalisierung von Ausrüstungen für die Berufsfischerei erforderlich sind.

4) Das Nachtfischen (eine Stunde nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang) von Aalen in den Haupt- und Nebengewässern ist ausschließlich mit Angelrute oder Angelschnur, mit oder ohne Winde, und nur von Ufern möglich, die über Land zu erreichen sind. Während des Nachtfischens sind als Köder ausschließlich Regenwürmer und tote Köderfische erlaubt.

5) Die Benutzung von Lichtquellen ist untersagt, wenn diese zum Anlocken der Fische dienen sollen.

6) Das Fischen mit Angelrute und -schnur, mit oder ohne Winde, ist ab einer Entfernung von nicht weniger als einem Meter von den in Art. 42/p des Regionalgesetzes 25/82 angeführten Stellen erlaubt.

7) Es ist untersagt, eine Menge von insgesamt mehr als 4 Kilogramm Köder und Köderfutter am Ort des Fischens zu verwahren; diese Vorschrift hat bei ordnungsgemäß genehmigten Wettkämpfen keine Gültigkeit. Die Vorschriften des Art. 42/m, Regionalgesetz 25/82 dagegen behalten jederzeit ihre Gültigkeit bei.

8) In den Gewässern des Parco dell`Oglio Sud ist es untersagt, eine Menge von insgesamt mehr als 2 Kilogramm Köder und Köderfutter am Ort des Fischens zu verwahren. Diese dürfen in ihrer Zusammensetzung keine Erde enthalten.

9) Das Fischen in teilweise trockenliegenden Wasserläufen ist verboten. Wasserläufe liegen dann teilweise trocken, wenn infolge der geringen Wasserführung im Flussbett keine Wasserkontinuität gegeben ist und sich Abschnitte bilden, in denen keine freie Fortbewegung der Wasserfauna möglich sind. Das Fischen ist außerdem untersagt, wenn sich die Wassertiefe des Wasserkörpers in der Mitte der Strömung auf weniger als 50 cm verringert hat.

Weitere Vorschriften für das Amateurfischen im Seebecken der Seen Mantuas

1) Das Amateur- und Sportfischen ist, mit Ausnahme der Gebiete, die zum Mincio-Park gehören, unter folgenden Bedingungen erlaubt: Die Benutzung eines Feumers ist im Mincio- Fluss und im Seebecken der Seen Mantuas nur im Zeitraum vom 1. Juli - 31.Dezember erlaubt.

Die Benutzung eines Feumers ist vom Staudamm Masetti bis zum hydraulischen Absperrungsbau des Mincio in der Ortschaft "botte sifone" immer verboten.

2) Der Mincio-Fluss (oberer Lauf): Im Gebiet, das auf die Ortschaft Rivalta sul Mincio, von Corte Molinassa bis zur Gianesi-Grube blickt, ist das Fischen mit Feumer aufgrund des schwierigen Zugangs zum Wasser und der Unwegsamkeit der Ufer erlaubt, wenn das Fischen vom Boot aus erfolgt, welches in jedem Fall verankert sein muss.

Das Netz des Feumers muss Maschen mit einer Seitenlänge von mindestens 40 mm haben und die Benutzung dieser Ausrüstung muss die entsprechenden Zeiten berücksichtigen.

Vorschriften, die sowohl für die Berufs- als auch für die Amateurfischerei gelten

1) Um die Bestimmungen des Art. 15/2 des Regionalgesetzes 25/82, an die des Ministerialdekrets vom 23.12.1959 anzugleichen, beginnt der Zeitraum des Fischfangverbots in allen Gewässern der Provinz Mantua am ersten Tag eine Stunde vor Sonnenaufgang und endet am letzten Tag eine Stunde nach Sonnenuntergang.

2) Oberer See Mantuas. Im Bereich des Ufers "Isola Fiori di Loto" ist das Fischen immer verboten. Die Grenzen werden durch schwimmende Bojen gekennzeichnet.

3) Lago di Mezzo (der mittlere See): Im Bereich des Ufers "Isola dei Trigoi", zwischen der Mündung des Kanals Correntino und der Mündung der Fossa Serena, ist das Fischen immer untersagt. Die Grenzen werden durch schwimmende Bojen gekennzeichnet.

4) Es ist verboten, in die Gewässer der Provinz Fischarten auszusetzen, deren Einführung vom Tierschutzdienst der Provinz nicht genehmigt wurde; nach einem eventuellen Fang ist es außerdem verboten, folgende Fischarten wieder ins Wasser zurückzusetzen: Wels, afrikanischer Katzenwels, amerikanischer Katzenwels und Tilapia.

5) Um die Fortpflanzung einiger besonders wertvoller Fischarten zu unterstützen, ist das Fischen in allen Gewässern der Provinz in folgenden Zeiträumen für die hier aufgeführten Fischarten verboten: Finte, vom 15.5. bis zum 15.6.; Laube, vom 15.5. bis zum 15.6., nur im Falle von Netzfischerei; Barbe, vom 15.5. bis zum 30.6.; Karpfen, vom 15.5. bis zum 30.6.; Hecht, vom 1.1. bis zum 31.3.; Zander oder Hechtbarsch, vom 1.4. bis zum 30.5.; Flussbarsch, vom 15.3. bis zum 31.5.; Forellenbarsch, vom 1.5. bis zum 30.6.; Nerfling, vom 15.5. bis zum 30.6.; Stör: das ganze Jahr über, mit Ausnahme der Privatteiche, in denen das Fischen der Gattung "Weißer Stör" erlaubt ist; Schleie, vom 15.5. bis zum 30.6.; Forelle, vom 1.10. bis zum 28.2. (mit Ausnahme der Privatteiche, die einer eigenen Regelung unterliegen).

Gewässer der Provinz Mantua, die der Fipsas unterliegen, und Vorschriften bezüglich des Fischens

Der Po-Fluss. Für den gesamten Bereich, der durch die Provinz Mantua rechts vom Ufer bis zur Schleuse des Ortsteils Quatrelle di Felonica in Po und links vom Ufer bis zu den Schleusen in Calto verläuft.

Die Seen Mantuas: Vom Ufer und vom Boot von der Ortschaft Rivalta aus bis zur Absperrung des Mincio - Botte Sifone di Formigosa.

Der Mincio-Fluss. Von den Grenzen der Provinz Verona bis zur Mündung in den Po ist das Fischen ausschließlich vom Ufer aus erlaubt. Das Fischen mit einem Feumer ist von der Absperrung des Staudamms in Monzambano bis zu den Mühlen in Salionze immer verboten.

Der Oglio-Fluss: Von der alten Brücke der Ortschaft Gazzuolo zur Mündung in den Po. Im Bereich von der Ableitung der Wasserhaltungsanlage Cesole bis zur Brücke in Torre d`Oglio ist das Fischen mit Angelrute und Angelschnur mit einem Endhaken erlaubt, sofern dieser eine Länge von maximal 6 mm vom Schaft bis zur Spitze hat. Mit natürlichem Köder ist das Fischen im Zeitraum vom 15. April bis zum 15. Juli auf beiden Uferseiten erlaubt.

Der Secchia-Fluss: Der gesamte Bereich, der durch die Provinz verläuft.

Der Chiese-Fluss: Der gesamte Flusslauf in der Provinz Mantua.

Der Cavata-Teich. In der Ortschaft Casale di San Martino dell`Argine, rechts vom Oglio-Fluss (a.p.r.)

Sonderbestimmungen

Maximale pro Tag und pro Fischer erlaubte Fangmenge: insgesamt 5 kg Fisch; insgesamt 5 Stück an Lachs- und äschensorten; insgesamt 4 Kilogramm Köderfutter. Die Haltung von Fliegenlarven zum Fischen in normalen Gewässern (nicht ausgezeichneten oder die, die Lachssorten haben, wo dieses verboten ist) ist bis zu 0,5 kg pro Fischer erlaubt. Für Kinder unter 13 Jahren ist keine Fischerlizenz erforderlich, um eine Angelrute mit oder ohne Winde zu benutzen. Für die Gewässer, die dem Italienisch-Schweizerischen Abkommen unterliegend, gelten besondere Bestimmungen, nicht die des Regionalgesetzes.

Wir danken dem Editoriale Sometti für die freundliche Bereitstellung der Texte aus dem Buch "Fischen in der Provinz Mantua" von Paolo Ruberti, Mantua 2002.

  • Fischerei im mantuanische land
  • Fischerboot